Dann mach doch Limonade, Bitch

von Kim de l’Horizon, Uraufführung

Schauspiel empfohlen ab 14 Jahren

Der Text von Kim de l’Horizon erzählt von fantastischen Wesen, die in einem Seitenarm eines Monstermagens gefangen sind und mittels unterschiedlicher Wettbewerbe die Freiheit für sich gewinnen müssen. Dabei gerät das Setting immer wieder gehörig ins Wanken, insbesondere als plötzlich Kim, eine Autor*innenperson, mit Neffe Diego im Stück auftaucht und mit den anderen Figuren in Wettstreit gerät. Schlurz, die herrschende Stimme im Raum, ist jedoch unerbittlich: Alle müssen bei dem Spiel, dessen Teilnehmende sie freiwillig oder unfreiwillig geworden sind, mitmachen, denn nur so können sie aus dieser unheimlichen Welt entfliehen – und damit aus ihren Zuschreibungen und vorgefertigten Identitäten. Gelingt es, eine ungeheure Intensität zu kreieren, gross, ja immens genug, um ein Loch ins Raum-Zeit-Kontinuum zu reissen?

«Dann mach doch Limonade, Bitch» ist ein wilder Sprachritt mit lyrischen Elementen und verhandelt aktuelle Diskurse, ohne theoretisierend oder belehrend zu sein.

Ende: ca. 21.30 Uhr, ohne Pause
Einführung 19.00 Uhr

Kooperation: Stadttheater Langenthal mit dem Kulturzentrum Chrämerhuus
Produktion: Patric Bachmann, Olivier Keller
Koproduktion: Schlachthaus Theater Bern, Theater Winkelwiese Zürich
Spiel: Silke Geertz, Newa Grawit, Christoph Rath, Diego Valsecchi
Musik und Kontrabass: Jojo Kunz
Regie: Olivier Keller
Preise:
Einheitspreis
CHF 36
Mitglieder des Kulturzentrums Chrämerhuus erhalten CHF 5 Ermässigung.

Freier Verkauf + Abos:
Abo GAT
Wahlabo