18. Langenthaler Kulturnacht

Die Nacht der Nächte

Herzlich Willkommen zur Kulturnacht!

Die Langenthaler Kulturnacht ist eine Institution!
Bereits zum 18. Mal öffnen sich die Türen des Stadttheaters für diesen beliebten Kulturanlass. Ab 19 Uhr bis gegen Mitternacht werden in den Theaterräumen des Stadttheaters Langenthal kleine und grosse Kostbarkeiten gezeigt: Musik und Tanz, Bekanntes und Fremdes, Überraschendes und Vertrautes.

Wir laden Sie herzlich ein: Geniessen Sie in Musse unser Angebot, solange die Nacht andauert. Lernen Sie die verschiedenen Räumlichkeiten kennen – von der Theaterbar, wo kulinarische Köstlichkeiten auf Sie warten, über den Theatersaal, in dem verschiedene Darbietungen von Ihnen entdeckt sein möchten, bis hin zum Theater 49, das sich an diesem Abend einmal mehr als überraschende Schatztruhe mit unterhaltsamen Trouvaillen präsentiert.

Das Programm im Stadttheater Langenthal während der Kulturnacht 2024

19.00 - 19.30 Uhr
Lyrik mit Kontrabass «Mich&Ich»
mit Mich Gerber und Milva Stark
Theater 49
19.45 - 20.15 Uhr
Zeitgenössischer Tanz «Chaos»
Compagnie Le Lokart
mit Laura Dicembrino und Mehdi Berdai
Theatersaal
20.30 - 21.00 Uhr
Kabarett «Die Stiefschwestern»
Die neue Schöpfung unter dem Kabarettistinnen-Himmel
Theater 49
21.15 - 21.45 Uhr
Zeitgenössischer Tanz «Chaos»
Compagnie Le Lokart
mit Laura Dicembrino und Mehdi Berdai
Theatersaal
22.00 - 22.30 Uhr
Lyrik mit Kontrabass «Mich&Ich»
mit Mich Gerber und Milva Stark
Theater 49
22.45 - 23.15 Uhr
Kabarett «Die Stiefschwestern»
Die neue Schöpfung unter dem Kabarettistinnen-Himmel
Theater 49
Die Theaterbar ist von 19.00 bis 23.30 Uhr geöffnet.
Die Räumlichkeiten des Stadttheaters verfügen über ein beschränktes Platzangebot – im Theatersaal sind es 400 Plätze, im Theater 49 deren 96. Sobald alle Plätze besetzt sind, können leider keine weiteren Personen eingelassen werden. Herzlichen Dank für Ihr Verständnis.

Eintritt kostenlos, freiwilliger Unkostenbeitrag von CHF 10

Hier finden Sie das gesamte Programm der Kulturnacht 2024:


_DSF8736
Foto Michael Meier