Ce que le jour doit à la nuit

Choreografie von Hervé Koubi

Tanz

Inspiriert von Yasmina Khadras gleichnamiger Novelle, in der ein junger Mann von einer Familie zur anderen geschickt wird, erforscht Hervé Koubi seine eigene Geschichte.
«Ich fühle wie ein Orientalist des 19. Jahrhunderts, der nach Algerien kommt, um seinen Fantasien des Orients Leben einzuhauchen. Ich würde gerne meine Träume Wirklichkeit werden lassen als ein in Frankreich geborenes Kind, das seine wahre Identität und die seiner Eltern erst spät entdeckt hat. »
Der international tätige Choreograf Hervé Koubi castete in Algier 12 Tänzer, von denen noch keiner je zuvor auf einer Bühne stand. Er erarbeitete mit ihnen ein Stück Tanztheater, das nun mit riesigem Erfolg durch die Welt tourt. Streetdance, Hip-Hop und Soufi sind das Fundament für eine Choreografie zwischen aufregender Virtuosität und spiritueller Sammlung. Mit nacktem Oberkörper, langen weissen Hosen und stilisierten bodenlangen Lendenschürzen zelebrieren die akrobatischen Tänzer ein kämpferisches Ritual zu nordafrikanischen Klängen, die zunehmend von westlicher Musik bedrängt werden. Sound, Licht, Stoffe und athletische Körper zaubern eine Ästhetik, in der die Seele Nordafrikas spürbar ist.

19.00 Uhr Einführung
Ende: ca. 21.15 Uhr, ohne Pause
Produktion: Hervé Koubi
Co-Produzent: Ballet de l'Opéra National du Rhin, Centre Chorégraphique National, Centre Chorégraphique National de Créteil et du Val de Marne, Cie Kafig , Palais des congrès de Loudéac, Centre Culturel de Vitré Ballet Preljocaj, Centre Chorégraphique National d'Aix en Provence, Ballet Biarritz, Thierry Malandain, Centre Chorégraphique National
Künstlerische Leitung, Choreografie, Gedicht: Hervé Koubi
Musik: Maxime Bodson, Hamsa El Din, Kronos Quartett, Hossein Omouni
Kostüme: Guillaume Gabriel

Preise:
Galerie
CHF 62
Parterre 1. Platz
CHF 52
Parterre 2. Platz
CHF 44
Parterre 3. Platz
CHF 38
Freier Verkauf + Abos:
Abo T
Abo P
Abo GAT
Wahlabos