Die sieben Todsünden / The Seven Deadly Sins

Brecht und Weill im Doppelpack

Musiktheater

Dieser besondere Abend bietet Weill und Brecht im Doppelpack: «The seven deadly sins», zu deutsch «Die sieben Todsünden», ist gleich zwei Mal hintereinander – einmal in englischer und einmal in deutscher Sprache – zu erleben! Das ausgeklügelte Spiel mit verschiedenen Sprachen, Besetzungen und Perspektiven lässt Aug und Ohr die Komposition immer wieder neu entdecken…

Das Werk von Kurt Weill orientiert sich zwar an den Todsünden, wie sie die katholische Kirche kennt, doch Weill gab diesen Sünden – zusammen mit Bertold Brecht – eine neue Lesart. Er komponierte «Die sieben Todsünden» 1933 für das Pariser Théâtre des Champs-Élysées und verpackte darin Brechts bissige Gesellschaftskritik in mitreissende, an Tango, Foxtrott und Barbershop erinnernde Klänge. Indem Weill die Familie (samt Mutter) ausschliesslich mit Männerstimmen besetzt, werden die vorherrschenden patriarchalen Strukturen durchleuchtet. Treffend ironisieren sie die kleinbürgerliche Doppelmoral einer Gesellschaft, die bereit ist, für Wohlstand ihre Werte und ihre psychische Gesundheit aufzugeben.

«The seven deadly sins» wurde das letzte gemeinsame Projekt von Kurt Weill und Bertolt Brecht. Regie führt Olivier Tambosi, die musikalische Leitung hat Iwan Wassilevski inne.

Einführung: 18.30 Uhr

Musikalische Leitung: Iwan Wassilevski
Inszenierung: Oliver Tambosi
Bühnenbild und Kostüme: Lena Weikhard
Choreografie: Damien Liger
Orchester: Sinfonie Orchester Biel Solothurn
Übertitelung: Englische Version in Deutsch und Französisch

Preise:
Galerie
CHF 62
Parterre 1. Platz
CHF 52
Parterre 2. Platz
CHF 44
Parterre 3. Platz
CHF 38

Freier Verkauf + Abos:
Abo M
Abo P
Abo GAT
Wahlabo