Zu Gast: Bühne Burgäschi

"Zur gold'nen Liebe" - Kammeroperette von Ralph Benatzky

Die Bühne Burgäschi zu Gast im Stadttheater

In der Entstehungszeit des «Weissen Rössls» war Ralph Benatzky äusserst produktiv. Neben dieser Erfolgsoperette, an der viele Komponisten beteiligt waren, suchte er mit seinen Kammeroperetten neue Wege. Er löste sich von historischen Vorgaben mit Ränkespielen um Liebe, Geld und Adel und vertonte Alltagsgeschichten. Heute sind diese musikalischen Trouvaillen praktisch vergessen. Die Bühne Burgäschi nahm vor drei Jahren eine davon in ihr Programm auf. Mit «Bezauberndes Fräulein» spielte sich das Ensemble in die Herzen der Besucherinnen und Besucher. Für den Sommer 2020 wählt die Bühne Burgäschi mit der «Gold’nen Liebe» wieder eine Kammeroperette von Ralph Benatzky aus, welche nun auf einer Gastspieltournee noch einmal gezeigt wird.
Die musikalische Komödie «Zur gold’nen Liebe» parodiert die traditionelle Operette. Der Handlungsort ist ein Theater, worin die letzten Proben für die Operette «Geigenkönig und Wäschermädel» stattfinden. Ein reicher Fabrikant finanziert die Produktion, weil seine Tochter in den Komponisten verliebt ist. Der junge Musiker entwickelt jedoch mehr Gefallen an einer Sängerin. Wie der Theaterdirektor auch noch erfährt, dass man mit dem traditionellen Operettenschluss brechen will, bekommt er einen Tobsuchtanfall. Meinungsverschiedenheiten, Missverständnisse und Verwicklungen überschlagen sich in bunter Reihenfolge.
Ralph Benatzkys Lieder und Operetten sind Meisterwerke in der Abstimmung von Musik und Text. In der «Gold’nen Liebe» gibt er den Szenen auf der Bühne die vertrauten Walzer und Märsche aus der Wiener Operette, wobei er für die Personen im Theaterraum wunderschöne Tangos, Swings und Foxtrotts bereithält. «Zur gold’nen Liebe» fand in Oekingen statt. Der idyllische Ort am Waldrand mit Sicht auf den Jura trug wiederum zu einem einmaligen Sommerabendgenuss bei.
Nach dem Starterfolg mit 98 Aufführungen an der komischen Oper Berlin wurde das Stück in den Jahren 1931 und 1932 auch in der Tschechoslowakei und in Schlesien aufgeführt, bis es im Januar 1933 vom bezaubernden Fräulein verdrängt wurde. Durch das vorübergehende Verbot der Werke Benatzkys im Deutschen Reich geriet das Werk danach in Vergessenheit und wurde seither nicht wiederbelebt. In der Schweiz wurde "Zur gold'nen Liebe" noch nie gespielt. Die Aufführung der Bühne Burgäschi war daher die Schweizer Erstaufführung.

Ende: ca. 22.30 Uhr

Inszenierung, Bühne, Kostüm: Melanie Gehrig Walthert
Musikalische Leitung: Reimar Walthert
Korrepetition: Kathrin Hartmann
Maske: Evelyne Bucher
Requisiten, Malerei: Daniela Flury
Intendanz: Hermann Gehrig
Sekretariat: Ursula Willi
Grafik: Edgar Walthert
Fotografie: Marius Haffner
Aufführungsrechte: Dreiklang-Dreimasken Bühnen- und Musikverlag, G. Ricordi & Co, Berlin
mit: Fabienne Skarpetowski, Roger Bucher
Patricia Zanella, Susanne Mathys, Fabio De Giocomi, Peter Martin Bader, Emanuel Gfeller
Melanie Gehrig Walthert, Hermann Gehrig



Preise:
Galerie
CHF 62.-
Parterre 1. Platz
CHF 52.-
Parterre 2. Platz
CHF 44.-
Parterre 3. Platz
CHF 38.-

freier Verkauf
Der Verkauf dieser Veranstaltung läuft nicht über das Stadttheater Langenthal. Tickets sind über die Bühne Burgäschi erhältlich - Ticketing-Link



zgl-025