Alcina

Oper von Georg Friedrich Händel

Galaprogramm

Vorrangig geht es in dieser Oper um wechselseitige Liebesbeziehungen, die durch Verstellung, Enttäuschung und Eifersucht in Unruhe geraten und am Ende mit Alcinas Niederlage und Einsamkeit enden.

Die Hauptdarsteller in diesem Ränkespiel sind die vermeintlich wunderschöne Alcina, der Ritter Ruggiero, Alcinas Schwester Morgana und Bradamante, die Verlobte Ruggieros, die sich auf die Suche nach ihrem verschwundenen Verlobten macht. Durch ihren Zauber hatte Alcina Ruggiero an sich gebunden, aber da dessen Verlobte es im Verlauf der Oper schafft, den Zauber Alcinas zu brechen, sieht er letztendlich deren wahres Gesicht und ihre ganze Hässlichkeit. Einsam und verlassen bleibt Alcina schliesslich besiegt zurück.

Händels Musik zur Alcina kann einen wieder neu darüber staunen lassen, welch phantasiereiches und dramaturgisch ausgeprägtes Gespür dieser für die Oper entwickelt hatte. Seine Erfindungsgabe an gesanglichen und wunderbaren Melodien paart sich mit seinem Einfühlungsvermögen, für Sänger zu schreiben.

In der Aufführung wird die Oper gekürzt, Tanzeinlagen und Rezitative werden gestrichen, stattdessen führt ein Erzähler humoristisch durch die Handlung. Zusätzlich zu den Sängern werden die Figuren von Puppen gespielt und so wird in der Fassung der Freitagsakademie das Märchenhafte Alcinas wunderbar interpretiert und fantasievoll umgesetzt!

18.30 Uhr Einführung mit Harald von Arx

Ende: ca. 22.00 Uhr

Produzent: Die Freitagsakademie
Regie, Puppenbau: Nikolaus Habjan
Texte, szenische Einrichtung: Stefan Suske
Erzähler: Peter Jecklin
Puppenspiel: Manuela Linshalm


Preise:
Galerie
CHF 62.-
Parterre 1. Platz
CHF 52.-
Parterre 2. Platz
CHF 44.-
Parterre 3. Platz
CHF 38.-

freier Verkauf
Abo M
Abo P
Abo GAT
Wahlabo